News

  • News
  • 2021
  • Samenbomben für die Kinderkrippe Ruppendorf

Im letzten Herbst wurden die Samenbomben vorbereitet - das Ergebnis ist unten in der Bildergalerie zu sehen. (Foto: Kinderkrippe Ruppendorf)

Farbenfrohe Explosion der Samenbomben

Im Juni 2020 wurde die neue Kinderkrippe in Ruppendorf bei Klingenberg eröffnet. Gern wollten die Erzieher und Erzieherinnen auch den Außenbereich für die Kinder farbenfroh und erlebnisreich gestalten. Gleichzeitig sollte etwas entstehen, das die Kinderhände mitformen konnten. Antje Lindner, Mitarbeiterin der Naturschutzstation, unterstützt die Einrichtung mit Ideen aus der Umweltbildung und brachte schon letzten Herbst die Herstellung von Samenbomben ins Spiel. Darunter konnte sich zwar anfangs keiner etwas vorstellen, doch das Prinzip ist ganz einfach: Man mischt Erde, Ton und Samen von Blütenpflanzen und vermengt diese so lange mit Wasser, bis eine formbare Masse entsteht. Daraus konnten die Kinder dann kleine Kugeln formen.

Der Vorteil von Samenbomben ist, dass die Samen in der Kugel geschützt sind (vor Wind und Fraßfeinden). Außerdem können die Bomben durch den Tonanteil bei Regen das Wasser besser speichern als ein krümeliger Boden, so dass die Wasserversorgung und der Keimvorgang optimal sind.

Nach dem Trocknen dieser Samenbomben wurde Ende September mit den Kugeln eine kleine Blühfläche angelegt. Dieses Jahr lässt sich nun das Ergebnis bestaunen - es blüht und summt wunderbar.

Das macht Eindruck: Inzwischen wurden Pläne für weitere Blühbereiche rund um die Kinderkrippe geschmiedet. In diesem Spätsommer werden viele kleine Hände munter Kugeln rollen. Und im nächsten Jahr werden noch mehr kleine "Bomben" farbenfroh explodieren.

Samenbomben für die Ruppendorfer Kinderkrippe

Samen wurden im Herbst gemischt... (Foto: Kinderkrippe Ruppendorf)...und mit kleinen Händen geformt...(Foto: Kinderkrippe Ruppendorf)...und das kam im Frühjahr dabei heraus! (Foto: A. Lindner)
...


© Naturschutzstation Osterzgebirge. Alle Rechte vorbehalten.
Online: https://www.naturschutzstation-osterzgebirge.de/ [Stand: 31.07.2021]